Deckenlift

Für behinderte, alte und stark bewegungseingeschränkte Menschen gehört das Liegen im Bett häufig zum Alltag. Um ihnen mehr Mobilität zu ermöglichen und den pflegenden Verwandten und Angestellten die Arbeit zu erleichtern, ist ein Deckenlift eine effiziente Lösung. Es handelt sich hierbei um einen Lift, der über ein Schienensystem an der Decke funktioniert und in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Altenheimen oder privaten Gebäuden eingesetzt wird. Mit der Hilfe eines Deckenlifts kann ein bewegungseingeschränkter Patient aus dem Bett, der Dusche o.ä. in den Rollstuhl gehoben werden. Je nach Konstruktion ist zudem ein Transport von Raum zu Raum möglich.

Deckenlift – Modelle

Abhängig von den Ansprüchen an einen Deckenlift gibt es eine Vielzahl an Modellen und Ausführungen. Die meisten Deckenlifte sind unabhängig von Deckenhöhe und häufig auch unabhängig von der Art der Decke auswählbar. Je nach Bedarf kann das Schienensystem, an welchem der Lift entlang läuft, nur in einem Zimmer oder von Raum zu Raum montiert werden. Eine große Auswahl an verschiedenen Gurt- und Tragevorrichtungen bietet für verschiedene Einschränkungen eine Lösung. So ist es auch möglich Rollstuhlfahrer mit einem Deckenlift anzuheben und zu transportieren. Herkömmliche Deckenlifte können ein Gewicht von bis zu 250 kg heben und transportieren und sind somit ein echter Gewinn für die Betroffenen.

Sie suchen einen Treppenlift? Angebote erhalten Jetzt kostenlos & unverbindlich Angebote für
einen Treppenlift erhalten.

Deckenlift – Kosten und Preise

Eine Wohnung behinderten- und altengerecht umzubauen ist häufig eine sehr kostspielige Angelegenheit, die viele Betroffene vor eine große finanzielle Herausforderung stellt. Dennoch entscheiden sich viele Angehörige dazu ihre Eltern, Kinder oder Partner zu Hause pflegen zu wollen. Dies liegt häufig auch im Interesse der Betroffenen. Ein Deckenlift bietet deshalb eine gute und kostengünstigere Lösung. Einfache Deckenlift Modelle können bereits ab etwa 10.000 Euro erworben werden. Je nach Dimension des Schienensystems können die Kosten jedoch erheblich ansteigen. In den meisten Fällen übernimmt die Krankenkasse keine oder nur einen kleinen Teil der Kosten.