Rollstuhlrampe

Der Begriff Rollstuhlrampe leitet sich vom Wort Rampe ab, das eine geneigte Fläche bezeichnet, mit der kleinere Höhenunterschiede überwunden werden können. Rollstuhlrampen sind extra auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern zugeschnittene Rampen. Je nach Ausführungsart und Benutzungszweck unterscheidet man Einbaurampen, Klapprampen und mobile Rampen. Einbau- und Klapprampen sind entweder an Gebäuden oder Fahrzeugen befestigt und dienen der Herstellung einer Verbindung zwischen unterschiedlichen Ebenen. Mobile Rampen sind leicht transportierbar und können schnell auf- und abgebaut werden. Als Bestandteil von Fahrzeugen besteht für Rollstuhlrampen in Deutschland die Norm DIN 32985. Des Weiteren kommen Rollstuhlrampen als feste, bauliche Vorrichtungen vor (Barrierefreie Wohnungen, Wohnungen für Rollstuhlbenutzer).

Sie suchen einen Treppenlift? Angebote erhalten Jetzt kostenlos & unverbindlich Angebote für
einen Treppenlift erhalten.